Weblog bei Nacht - Free Template by www.temblo.com
Menue

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
RSS

Kategorie



Themen



Links



Leere
In meinem Kopf
Und doch voll
Durcheinander
Gedanken überschlagen sich
Alle ungeordnet
Ein wirres Labyrinth
Was richtig?
Was falsch?
Was neu?
Was alt?
Was gehört wohin?
Überblick verloren
Verwirrt
Leere
In mir drinnen
Und doch voll
Chaos
Gefühle schlagen Wogen
Sind stark
Nicht zu verstecken
Zu mächtig
Nicht zu bezwingen
Beherrschend
Grausam
Schön
Erhellend
Verdunkelnd
Verirrt in mir selbst!

Wer bin ich?
Wo bin ich?
Wo gehöre ich hin?

22.1.08 

----------------------------------------------------------- 

Er!
Denke nur an ihn
Will zu ihm
Sehnsucht
So unerträglich stark
So hoffnungslos
Tut so weh
Zerspringe
Falle auseinander
Tausende Scherben
Mein Herz
Zerschnitten
Der Schmerz
Er zerfrisst mich
Verbrenne von innen
Herausgerissen
Eingroßer Teil
Von mir
Er!
Hat ihn mitgenommen
Mir für immer genommen
Bin nicht mehr ganz
Hoffe er hütet ihn
War mir so wichtig
Gab mir Sinn
Ist nun fort
Behalte ihn!
Beschütze ihn!
Und vielleicht füllst du das entstandene Loch ja irgendwann mit einem Teil von dir?!

23.01.08

------------------------------------------------------------

Überall frohe Gesichter
Die Sonne strahlt über allem
Umgeben von Glück und Freude
Wander über den Strand

Die Möwen kreischen
Das Meer gluckst und schäumt
Da springen Delphine
Gelächter erfüllt die Luft

Warmer Wind streichelt meine Haut
Stehe auf einer Düne
So wundervoll dieser Platz
Da unten spielen Kinder

Der Weg führt weiter
Vorbei an Wiesen
Dort machen sie Pick-Nick
Lassen Drachen steigen

Bergauf wird es kahler
Der Ausblick von hier - wunderbar
Unter mir schlagen kleine Wellen an die Wand
Schön dieser Platz

Der Ausblick toll
Die Sonne sinkt
Atme die frische Luft
Lasse den Blick schweifen

Wie schön doch alles ist
Voller Glück und Freude
Voller Liebe und Geborgenheit
Ein Schritt vorwärts und ich falle

3.4.06

---------------------------------------------------------------

Von verschiedenen Händen

Immer hin und her gezerrt.

In die richtige Richtung geführt.

Richtig nur für sie.

Gefragt hat doch keiner.

Aber warum auch?

Immer die gleiche Rolle.

Egal, welche Bühne.

Immer das selber Stück.

Von Anfang an.

Das war so bestimmt.

Das Stück wird nicht besser.

Nach all den Jahren

So grausam wie eh und je.

Es gibt nichts anderes.

Nur diese Aufgabe.

Immer die gleiche Rolle.

Tag ein, Tag aus.

Alles nur noch Gewohnheit.

So vergeht die Zeit.

Langsam älter geworden.

Das Spielen leid.

Vollkommen geschwächt.

Von porösen Fäden gehalten.

Nein, eher gefesselt.

Langsam reißen sie.

Frei geworden.

Ist das Freiheit?

Etwas Neues, Unbekanntes.

So unvorbereitet gekommen.

Absolut keine Erfahrung.

Die Arme gesunken.

Der Kopf auf die Brust gefallen.

Alles in sich zusammengesackt.

Völlig bewegungsunfähig.

Total machtlos.

Keine Überlebenschance.

Ist doch eine Marionette

Auch nur ein Stück Holz.

Die Fäden gerissen.

Die Bemalung abgeblättert.

Wirf’s ins Kaminfeuer!

(Wird halt ersetzt)

15.11.06

----------------------

Gefangen in mir selbst

Labyrinth ohne Ausweg

Völlig die Orientierung verloren

Laufe weg

Fliehe vor mir selbst

Immer tiefer hinein

Irgendwo in einem Irrgarten

Drehe mich nur im Kreis

Immer und immer wieder um mich selbst

Will ausbrechen

Einen neuen Weg einschlagen

Schaffe es nicht

Total kraftlos

Am Boden zerstört

Die Beine tragen nicht mehr

In eine Ecke gekauert

Nur den Tod zu erwarten

11.12.06

--------------------------

Redet nur weiter auf mich ein
Ruft nur weiter meinen Namen
Ihr könnt nichts mehr ändern
ich habe mich entschieden
Heuchelt nicht, dass ihr mich vernmisst
Lügt nicht, dass ihr mich liebt
Lasst mich in Frieden
Ich will euch nicht mehr
Ich habe es so gewollt
Jetzt lasst mich geh'n
Habt mich doch sonst immer fortgeschickt
Zurückkommen?
Zurück zu euch?
Was soll ich denn da?
Leben?
Ihr nennt es leben
Ich habe nur funktioniert
Es ist kein Leben mehr gewesen
War doch innerlich schon längst tot!!!

3.4.06

---------------------------

Trage deine Maske
Fröhliches Mädchen
Immer lächeln
Bloß nichts zeigen
Sie wollen's nicht sehen
Mach sie glücklich
Schweig!!!
Habe Spaß
Weine nicht
Sie wolln's nicht sehen
Beherrsche dich!!!
Mach Witze
Klage nicht
Sie wolln's nicht hören
Halt den Mund!!!
Erzähl was Nettes
Hab keine Probleme
Das mögen sie nicht
Lüge!!!
Immer nett
Immer freundlich
Immer glücklich
So gefällst du ihnen

10.02.2006

-----------------------

Stille
Um mich herum
In mir drinnen

Doch ich schreie
Warum hört's keiner
Bin ich so weit weg

Entfernt von allem
Kauer in einer Ecke
Umgeben von Dunkelheit

Rote Tränen
Sie fließen in Strömen
Doch niemand sieht's

Irre blind umher
Spüre nichts mehr
Alles kalt und leer

05.02.2006

-----------------------

Sehne mich
Nach einer Hand
Die micht hochzieht und führt

Sehne mich
Nach einer Hand
Die Lich anmacht und wärmt

Sehne mich
Nach einer Hand
Die meiner Tränen abwischt

Sehne mich
Nach einer Hand
Die meine Wunden versorgt

Sehne mich
Nach einer Hand
Die mir übers Haar streicht

Sehne mich
Nach einer Hand
Die Trost spendet

Sehne mich
Nach einer Hand
Die mich hält

Sehne mich
Nach einer Hand
Und besonders nach ihrem Besitzer

05.02.2006

---------------

Mein Kopf so schwer
So viele Gedanken
Und doch so leer
Eine Straße voller Schranken

Weiß nicht
Was ich tun soll
Irre durch ein Labyrint
Das sich Leben nennt

Habe den Weg verloren
Kann nicht vor
Kann nicht zurück
Hänge fest

Drehe mich im Kreis
Immer um mich selbst

Und doch
die Gedanken fern
bei jemand anderem
die Sorgen nicht um mich

Die Leere
Da ist mir alles egal
Da stört es mich besonders
Wenn ich jemanden verletze

All diese Widersprüche
So verwirrt
Ich weiß nichts mehr
Mein Kopf ist leer

Wer bin ich
Bin ich noch ich
Wo bin ich
Gehör ich hier hin

Fragen
Von denen mein Kopf so schwer
Tausend Gedanken
Und alles so leer

04.02.2006

----------------------

Da ist es
Dieses Gefühl
Wenn ich ihn sehe
Wenn ich neben ihm stehe

Da ist nichts wie sonst
Da ist alles anders
Da sind meine Gedanken wirr
Da ist mein Kopf benebelt

Will reden
Aber es fehlen die Worte
Die Zunge streikt
Die Lippen wollen sich nicht öffnen

Ich merke es zu deutlich
Bin verknallt
Eine Stimme in meinem Kopf
"Muss das ein?"

Kann ich das brauchen
Dieses Gefühl
So schön
So gehasst

Bringt sie doch nichts
Nur Schmerz
Nur Trauer
Nur Hass

Hab es doch erlebt
Hab es gespürt
Das Glück
Die Sehnsucht

Und das Ende
Ist es das wert
Ein kurze Zeit Glück
Mindestens doppelt so lang Schmerz

Will bei ihm sein
In seinen Armen liegen
Dann wieder der Gedanke
"Das kannst du anders kriegen"

Ja
Ohne Gefühle
Das ist leicht
Aber da fehlt was...

04.02.2006

 




Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme
Gratis bloggen bei
myblog.de